14. bis 18. Juni 2021, Frankfurt am Main, Deutschland

Im Labor geht alles los

In allen Phasen des Produktzyklus entstehen Proben und Daten, die analysiert und verarbeitet werden müssen. Ein vollständig digitalisierter Arbeitsablauf ist der Traum eines jeden Labor-Arbeiters. Wird er bald Realität werden?

Im Labor geht alles los
1 Forschung - Ist das Ergebnis einer guten Idee und die Keimzelle eines jeden neuen Produktes
2 Entwicklung - Nutzt die Ergebnisse der Forschung und macht einen Prozess daraus
3 Analytik - Erzeugt große Datenmengen an jedem Punkt des Produktlebenszyklus
4 Maßstabsvergrößerung - Da muss man durch, damit der Prozess die Anwendungsreife bekommt
5 Produktion - Ist der Gipfel der Prozessentwicklung und der Ausgangspunkt für die Optimierung
6 Qualitätskontrolle - Sorgt für ein exzellentes Produkt und ist eine Datenmine, um das Produkt noch besser zu machen

Wir tippen zuhause am Computer und betrachten das Home Office als DIE Errungenschaft der Neuzeit. Dabei war es vor der Industrialisierung ganz normal, seinen Beruf zuhause auszuüben, auch für Wissenschaftler. Louis Pasteur dachte in den 1870ern darüber nach, wie er Menschen gegen Infektionskrankheiten impfen könnte. Sein Labor lag direkt gegenüber dem Wohnzimmer seiner Pariser Villa. Vielleicht dachte er über die Prinzipien der Chiralität nach, während er Salz auf sein Frühstücksei streute, aber seine Work-Life-Balance interessierte ihn dabei höchstwahrscheinlich nur wenig.

EDISON INDUSTRIALISIERT DIE FORSCHUNG
Thomas Edison ging zur gleichen Zeit auf der anderen Seite des Atlantiks einen Schritt weiter. In Menlo Park, New Jersey, gründete er das weltweit erste industrielle Labor. Es lag neben seinem Haus, mitten in einem Wohngebiet. Auch das ist heute aus guten Gründen undenkbar. Dank der Arbeitssicherheit haben Forscher heute eine Lebenserwartung, die sich nicht von der breiten Öffentlichkeit unterscheidet. Die Öffentlichkeit hingegen hat dank der Betriebssicherheit nichts zu befürchten.

DER PRODUKTLEBENSZYKLUS SCHLIEßT SICH
Die Arbeit in einem Labor von heute ist sicherlich ganz anders als in früheren Jahrhunderten. Im Kern bleibt die Rolle des Labors jedoch die gleiche: Es ist der Geburtsort jedes neuen Prozesses und hier wird die Qualität des Produkts bestimmt - egal ob es dabei um Biotechnologie, eine Erdölraffinerie oder Feinchemikalien geht.  
Labor- und Analysentechnik sind seit ihrer Premiere 1920 fester Bestandteil der ACHEMA. Sie bilden heute mit mehr als 600 Ausstellern die zweitgrößte Ausstellungsgruppe. Grund genug, das Labor ins Scheinwerferlicht zu stellen: als Titelthema dieser ersten Ausgabe des ACHEMA Magazins und als Fokusthema der ACHEMA 2021. Die Digitalisierung wird die gesamte Prozessindustrie verändern, und das Labor bildet da keine Ausnahme. Lassen wir uns überraschen, wohin die Reise geht.

Einen exklusiven Einblick erhalten Sie beim DECHEMA PRAXISforum "Lab of the Future" am 29./30. April 2020 in Frankfurt am Main. Dort treffen Sie Anbieter aus dem Mittelstand und der Großindustrie, können sich mit Anwendern austauschen und Dienstleister aus aller Welt treffen. Sie lernen die neuesten Entwicklungen und Trends im Laborsektor kennen und können mit Fachleuten über Innovationen diskutieren, die Arbeitsabläufe beschleunigen und die Produktivität verbessern.

-- MARLENE ETSCHMANN hat lange Zeit ihres Arbeitslebens im Biotechnologie-Labor verbracht. In ihrem privaten Labor - der Küche - forscht sie weiterhin an mikrobiellen Kulturen wie Joghurt und Sauerteig. --