CN

Fokusthema Flexible Produktion #FlexProd

Flexible Produktion

Wer sich in den dynamischen Weltmärkten behaupten will, der muss flexibel sein – in jeder Hinsicht.  Kleinere Chargen, spezieller Produkte, schnellere Zyklen - am Ende muss die Qualität trotzdem stimmen. Die digitale Vernetzung des Wertschöpfungsketten macht es möglich.

Schnell und flexibel zu reagieren bedeutet, die Komplexität der Produktion zu reduzieren und das geht am besten mit modularen Anlagen. Monolithische Anlagen im Nachhinein zu modularisieren ist eine der großen Herausforderungen der heutigen Prozesstechnik. Dazu kommen hohe Anforderungen an die Automatisierungstechnik, damit der Prozess im Sinne eines Plug-and-Produce sofort nutzbar ist. Das Fokusthema „Flexible Produktion“ beleuchtet den aktuellen Stand der Industrie 4.0 und zeigt auf, wohin die Reise geht.

Unser bewährten Medienpartner für das Fokusthema ist Process.


Flow Chemistry Pavilion

Flow Chemistry Pavillion

Im Flow Chemistry Pavilion in Halle 9.2 demonstrieren Unternehmen und Forschungsinstitute aus ganz Europa gemeinsam ihre neuesten Lösungen in der kontinuierlichen Prozessführung, ganz im Sinne des Fokusthemas Flexible Produktion.

Mittels Flow Chemistry gelingt es, Intermediate und Produkte herzustellen, wie sie mit konventionellen Batch-Techniken so nicht umsetzbar wären. Die Integration mehrerer Unit Operations beschleunigt die Prozessführung - gerade bei Kleinchargen im Pharmamarkt ein unschätzbarer Vorteil.

Die moderne Reaktionstechnik macht die chemischen Produktion fit für die Zukunft: anpassungsfähig, ressourceneffizient, skalierbar und schnell.

Führende Unternehmen aus diesem Bereich haben ihre Teilnahme am Flow Chemistry Pavilion bestätigt. Lesen Sie dazu mehr in der Pressemitteilung Flow Chemistry Pavilion – A first for visitors to ACHEMA 2018!


Modulare Produktion

Die Prozessindustrie verlangt nach mehr Flexibilität, Schnelligkeit und Kosteneffizienz. Modular aufgebaute Produktionsanlagen sind eine der möglichen Antworten darauf. Doch Modularisierung – vom Engineering bis hin zum automatisierten Betrieb – ist nur möglich, wenn sich alle Beteiligten auf verbindliche Standards verständigen, für Schnittstellen zum Beispiel. ZVEI, NAMUR, DECHEMA und VDMA zeigen auf ihrem Stand D41 in Halle 9.2, wie flexible Produktion in der Praxis aussieht: Verfahrenstechnik, Mess- und Regeltechnik sowie der Anlagenbau überwinden die Grenzen des eigenen Industriebereichs, um modular aufgebaute Anlagen in der Prozessindustrie zu etablieren.


Vorträge zum Fokusthema

Montag, 11. Juni

Flexible production - smart and flexible production

CMF - Illusion 3

Time Title Speaker Affiliation
15:00 Realizing flexible continuous manufacturing - The enabling effect of Industry 4.0 and IoT on efficient use of plug&play modules Bert Volker Zeton BV, Netherlands
16:00 How’d They Do That?! How Top Performers are Benefiting from the Compounding Effect of Wireless IIoT David Gustafson Emerson Automation Solutions, United States
16:30 Opportunities and risks of a flexible aseptic production taking into account data integrity and patient safety Peter Kitschmann Bausch + Ströbel, Germany
17:00 Start listening to your heat exchanger -Smart data application enables insight into process equipment Dr. Jörg Weidenfeller, Axel Kindgen Arvos GmbH, Schmidtsche Schack, Germany

Dienstag, 12. Juni

Flexible production - automation and digitalisation

CMF - Illusion 3

Chair: Ulrich Hempen, Wago Kontakttechnik, Germany

Time Title Speaker Affiliation
10:30 „Industry 4.0”: Smart pumps and services enable efficiency and flexibility. Dr. Thomas Paulus KSB AG, Germany
11:00 Closing the loop of digitalization: From data generation to optimization of maintenance and operations in the process industry Martin Bergmann Bilfinger SE, Germany
11:30 Opportunities and risks of a flexible aseptic production taking into account data integrity and patient safetyThe Perfect 5 - What is the ideal collaboration between humans and automation? Julian Annison Emerson Automation Solutions, United Kingdom
12:00 Orchestration of Modular Process Plants Katharina Stark ABB AG Forschungszentrum Deutschland, Germany
12:30 Why your engineers and scientists are best-placed to realise the value from your data and how they can achieve this with a flexible problem-solving approach and visual data exploration Dr. Philip Kay SAS Institute, United Kingdom

Dienstag, 12. Juni

Flexible production - modular plant concepts I

CMF - Illusion 3

Chair: Dr. Sebastian Härtner, Merck KGaA, Germany

Time Title Speaker Affiliation
15:00 Mini-Mono-Plant Technology for Fine Chemical Manufacturing Prof. Dr. Dominique M. Roberge Lonza AG, Switzerland
16:00 Modularity & Flexibility in production of chemicals Inventory of business case models, a generalized model for evaluation and two worked-out case studies Dr. Mark Roelands TNO, Netherlands
16:30 Modular Plant Concepts for Biotechnological and Pharmaceutical Production – Case Study with comparison of Project Examples Dirk Steinhäuser Glatt Ingenieurtechnik, Germany
17:00 Flexible production technologies - Using modularization for small scale manufacturing Herman Bottenberg Zeton BV, Netherlands

Mittwoch, 13. Juni

Flexible production - modular plant concepts II

CMF - Illusion 3

Chair: Dr. Roland Handl, Handl Engineering, Germany

Time Title Speaker Affiliation
10:30 Tolerant Processes – Paradox or Paradigm for Chemical Industry? Dr. Christian Dreiser Clariant Produkte GmbH, Germany
11:30 Reduce Construction and Risk by Modularisation of Ammonia/ Urea Plants Andreas Schulter thyssenkrupp Industrial Solutions AG, Germany
12:00 Experience from Plant design with Modular construction Jorge Albarran Fluor BV, Netherlands
12:30 Decision Support Systems for Planning Modular Plants in the Process Industry Arnulf Reitze, Markus Zajac Ruhr-Universität Bochum, Fraunhofer Institute for Material Flow and Logistics, Germany
© DECHEMA Ausstellungs-GmbHSeite drucken