14. bis 18. Juni 2021, Frankfurt am Main, Deutschland

Offener Brief der Geschäftsführung

zur Auswirkung von SARS-CoV-2 (COVID-19) auf die Vorbereitung der ACHEMA 2021

Frankfurt am Main, 16. Juli 2020

 

Für kurze Zeit hat Corona die Weltwirtschaft zum Innehalten gebracht, und nach wie vor steht die Welt im Zeichen der COVID-19-Pandemie. Jedoch hat sich viel bewegt in den letzten Wochen. Zahlreiche Länder, vor allem in Asien und Europa, haben es geschafft, das Virus erfolgreich einzudämmen. Schrittweise lernt die Menschheit, der neuen Herausforderung  zu begegnen und im gesellschaftlichen Alltag angemessen damit umzugehen.

Auch mittel- bis langfristig spricht vieles dafür, dass dieser Impuls alte Strukturen und Denkmuster aufbricht und der Transformation in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung zum Durchbruch verhelfen wird. Klimawandel, eine stetig wachsende – die Ressourcen der Erde überstrapazierende – Weltbevölkerung, nicht zuletzt auch die Digitalisierung rücken als zentrale Herausforderungen umso schärfer in den Fokus. Der positive Beitrag und die Innovationen der Prozessindustrie zu diesen Trends können nicht hoch genug eingeschätzt werden. Dies gilt auch für die zuliefernden Industriezweige – deren weltweite Bühne die ACHEMA schon immer war und jetzt erst recht ist.

Die ACHEMA 2021 kommt genau zum richtigen Zeitpunkt!

Dies unterstreicht auch der aktuelle Buchungsstand der ACHEMA 2021, der – Stand heute, elf Monate vor Messebeginn – bei annähernd 85 % des finalen Ausstellungsvolumens der ACHEMA 2018 liegt. Fraglos eine ausgezeichnete Basis, auf der wir aufbauen werden, um auch die ACHEMA 2021 zum Erfolg für alle Beteiligten zu führen. Ganz besonders freuen wir uns über die Loyalität unserer langjährigen Stammkunden, die, so unser Eindruck, unisono die ACHEMA im Juni 2021 als Chance und Aufforderung zugleich begreifen, unserer Branche den erhofften nachhaltigen Vorwärtsimpuls zu geben.

Denn längst ist klar: Auch im Corona- oder Post-Corona-Modus sind Messen erfolgreich machbar!  

Stringente Hygiene- und Schutzmaßnahmen bilden den Eckpfeiler für eine sichere und erfolgreiche Durchführung. Hybride Messeformate, also die Ergänzung des realen Messegeschehens vor Ort um virtuelle Elemente, gewährleisten Reichweite auch zu Kundenzielgruppen, die nicht vor Ort dabei sein können.

Wie sieht das Hygiene- und Schutzkonzept der ACHEMA aus? Kurz gefasst:  Breitere Gänge, eine insgesamt aufgelockerte Aufplanung und hierdurch verringerte Personendichte sowie ein professionelles Crowd-Management sorgen für eine Entzerrung der Besucherströme. Eine leistungsstarke Lüftungstechnik garantiert konsequente Frischluftversorgung mit mehrfach stündlichem Austausch der gesamten Hallenluft. Dies selbstverständlich ergänzt um eine konsequente und intensivierte Desinfektion von Kontaktflächen und Sanitärräumen sowie flächendeckende Installation von Desinfektionsstationen. Kontaktlose Zutrittskontrolle, elektronische Tickets sowie kontaktlose Zahlmöglichkeiten tragen ebenso zum Schutz der ACHEMA-Aussteller und -Besucher bei. Und eine durchgehende Personalisierung der Teilnehmerdaten erlaubt bedarfsweise eine Kontaktrückverfolgung.   

Dieses Maßnahmenpaket wird sukzessive mit den Gesundheitsbehörden abgestimmt und ggf. an sich ändernde Anforderungen und neue Erkenntnisse angepasst. Die Weitläufigkeit und Modernität des Frankfurter Messegeländes zusammen mit dem in seiner Form in der Messewirtschaft einzigartigen Operation & Security Center schaffen bestmögliche Voraussetzungen für eine sichere Durchführung von internationalen Leitmessen.

Dies sehen auch die ansässigen Zulassungsbehörden so: Das Land Hessen hat erst kürzlich in einer angepassten Corona-Verordnung die Durchführung von Messen unter Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsrichtlinien aktiv erlaubt. Erste Messen wie beispielsweise die Frankfurter Buchmesse, mit deren Veranstaltern wir im regen Dialog sind, werden im Herbst den Anfang machen. Weitere Messen wie die ISH und formnext werden am Standort Frankfurt folgen.

Ja, Messen ändern sich unter diesen Vorzeichen. Und nein – der Kern dessen, was die ACHEMA als Inspirationsquelle und Motor für eine erfolgreiche Transformation unserer Branche einzigartig macht, bleibt unangetastet. Mehr noch: mit  neuen digitalen Formaten kommen zusätzliche Facetten hinzu.

Lassen Sie uns gemeinsam diese vor uns liegende 33. ACHEMA zum Erfolg führen. Zu einem Erfolg, der alle Chancen hat, zum Meilenstein unserer Branche und weit darüber hinaus zu werden.

Mit besten Grüßen

Dr. Thomas Scheuring
Geschäftsführer
DECHEMA Ausstellungs-GmbH

 

Offener Brief 01/2020

Dr. Björn Mathes
Mitglied der Geschäftsführung
DECHEMA Ausstellungs-GmbH